Peter Lehmeyer beim Challenge Bahrain

Geschrieben von Pete am . Veröffentlicht in News

Spätestens seit Einführung des bekannten Formel-1 Rennens im Jahr 2004 ist Bahrain als Veranstaltungsort durchaus ein Begriff in der Sportszene. Weit weniger bekannt, aber umso interessanter für die Triathlonhochburg Roth, dürfte die Tatsache sein, daß Bahrain seit diesem Jahr auch Ausrichter einer Triathlon-Halbdistanz der Challengeserie ist.
Zahlreiche hochkarätige Topathleten wie beispielsweise Sebastian Kienle und Mirina Carfrae trugen sich zur Premiere in die Starteliste ein, in welcher auch Bahrains sportbegeisterter Prinz Scheich Nasser Bin Hamad al Khalifat höchstpersönlich zu finden war. Mit am Start war auch Peter Lehmeyer von der TSG 08 Roth, welcher am Nikolaustag die erste Auflage des Bahrain Triathlons zusammen mit weiteren knapp 1000 Startern unbedingt miterleben wollte.

Lehmeyer, der mit erheblichem Trainingsrückstand an den Start ging, meisterte seinen Wettkampf mit Bravour.
Auf der Laufstrecke zwischenzeitlich von Oberschenkelkrämpfen geplagt, finishte er in einer Zeit von 5:50:32 Stunden, was ihm im Gesamtklassement inmitten von etlichen Topathleten einen ordenlichen Platz im Mittelfeld einbrachte. Mit Michael Raelert und Andreas Dreitz landeten zwei deutsche Athleten auf den Plätzen 1 und 2 und konnten somit einen deutschen Doppelsieg verbuchen.
Fragt man Lehmeyer nach seinen Eindrücken, so kommt er aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus. "Geht nicht - gibts nicht!" so sein erstes Statement, was sicher nicht nur am durchweg vorzüglichem Service und dem für Frauen und Männer mit jeweils 100.000 Dollar durchaus stattlich ausgefallenem Preisgeld liegt. Um den Athleten das Leben inmitten von Palmen und bestens gepflegten Grünanlagen so angenehm wie möglich zu gestalten, hat der Veranstalter keine Mühen gescheut und am Schwimmstart auch mal eben 5000 m2 Holzplatten verlegt und mit rotem Teppich überzogen. "Durchaus angemessen, wenn man sich die Strapazen des Wettkampfes vor Augen hält" wird da so mancher Athlet des Starterfeldes gewitzelt haben.Die Schwimmstrecke verlief spektakulär in der mit 19 Grad Wassertemperatur verhältnismäßig kühlen Bahrain Bay - dabei immer im Blick das Four Seasons Hotel, das Wahrzeichen Bahrains. Keine Überraschung für das Starterfeld war sicher der beständige und kräftige Wind, mit dem die Athleten auf der Radstrecke zu kämpfen zu hatten. Durchaus ungewöhnlich dürfte dagegen die ein oder andere Begegnung mit Emus gewesen sein, die im Wildlife Park gelegentlich die Straße überquerten, um sich selbst ein Bild vom Renngeschehen zu machen. Das große Finale eines besonderen Wettkampfs und sicher ein Erlebnis für jeden Teilnehmer war der Zieleinlauf auf der berühmten Formel 1 Strecke und für Lehmeyer der krönende Abschluß seiner diesjährigen Triathlonsaison.

 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.