Patrick Lang holt sich erneut die WM-Krone im Nostalgie-Radsport

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in News

In Maibrunn, das zur Gemeinde Sankt Engelmar im Bayrischen Wald gehört fanden am Sonntag den 15. September 2013 erneut die WM der Nostalgie-Radfahrer statt. Bei diesem außergewöhnliche Rennen bei dem mit einem Fahrrad gestartet werden muss, das keine Gangschaltung hat und mindestens 50 Jahre alt sein muss wird von den Athleten alles abverlangt. Das Rennen findet seit 2009 alle 2 Jahre statt und erfreut sich steigender Beliebtheit. Unter den ca. 50 Fahrern im Feld die in Tracht oder Historischer Kleidung an den Start gingen war auch ein Athlet der TSG 08 Roth, der Heidecker Patrick Lang der bereits das vierte mal teilnahm. 2009 konnte Lang sich bereits das erste mal den Titel sichern damals noch mit einem Leihrad aus Thalmässing. 2011 fuhr er erstmals mit seinem eigenen Rad der Marke „Excelsior“ das bereits 90 Jahre alt ist und wurde dritter. Somit war Lang auch dieses Jahr wieder einer der Favoriten, das sahen auch die damaligen Podiumsplatzierten so die ebenfalls dieses Jahr mitmischten.
IMG_0002
Das Rennen wurde wie gewohnt in einem LeMans-Start gestartet und der 22-Jährige Heidecker konnte sich gleich an die Spitzengruppe heften, die bereits hier aus den bereits genannten letztmaligen Sieger und dem damaligen zweiten bestand. Bei der ersten schnelle Abfahrt in der die Athleten auf Grund der damaligen Standartübersetzung nicht mittreten können, stellte Patrick fest, das sein 90-Jahre Schmuckstück hier schneller läuft als die Räder der Konkurrenten, bremste aber geschickt ab um diesen Vorteil im weiteren Rennverlauf als Joker einzusetzen. Die erste der beiden zu fahrenden Runden beendeten die dreier Spitzengruppe mit einem kleinen Vorsprung auf das restliche Feld. Diese drei machen den Sieg unter sich aus hörte man bereits hier vom Streckenrand. Die Rennentscheidende Attacke riss der TSG Athlet genau vor der Abfahrt und konnte so mit Geschwindigkeitsüberschuss und Materialvorteil in der Abfahrt eine 50m Lücke reißen. Ab diesem Zeitpunkt fuhr Lang regelrecht um sein Leben, der Wille des Sieges ließ ihn über sich hinauswachsen, er sprintete Gnadenlos mit dem 25kg Stahlrahmen den letzten Anstieg nach oben. Dieser Antritt reichte dafür den Vorsprung ins Ziel zu bringen und den Sieg zu feiern. „Ich sah weiße Punkte im Sichtfeld“ ! so empfand der Heidecker die letzte Entscheidende Rennrunde. „Der zweite Sieg bei der Nostalgie-WM bedeutet mir sehr viel“ der 22-Jährige weiter. Platz zwei und drei gingen an die Podiumskollegen von 2011. Die Saison 2013 für den Ligaathleten der TSG ist nun zu Ende und er geht glücklich in den Winter.
In zwei Jahren will er wieder an den Start gehen das ist bereits jetzt die Ansage!!
IMG_0001_2

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok