TSG 08 Roth beim Welt-Down-Syndrom-Tag

Geschrieben von Jürgen Schmidt am . Veröffentlicht in News

Zum 5 mal startete am Sonntag der Welt-Down-Syndrom-Marathon in Fürth. Wieder mit dabei Familie Franz von der TSG aus Roth.

Familie Franz beteiligte sich bereits zum vierten mal bei dieser großartigen Veranstaltung.

Der Welt-Down-Syndrom-Marathon wird jedes Jahr vom Lauf Club 21 Fürth organisiert und zwar immer am Sonntag vor dem Welt-Down-Syndrom-Tag am 21.3. Dieses Datum soll symbolisch für das Down-Syndrom (Trisomie 21) stehen. Hierbei ist das 21 Chromosom 3 mal vorhanden.

Ziel dieser Veranstaltung ist es, Berührungsängste abzubauen und viel Spaß und Freude bei einer gemeinsamen Sache, dem Sport „Laufen“ zu haben. Neben dem persönlich gestecktem (Leistungs-) Ziel, kann man hier aber auch noch viel Gutes tun. Unter dem großen Leitsatz des Lauf Club 21 „Laufen, lachen, gutes machen“ werden die kompletten Einnahmen aus den Startgeldern der Beratungsstelle für Down-Syndrom in Fürth gespendet. Eine Einrichtung, in der Familien mit Down-Syndrom Kindern Beratungen, Therapien und Förderungen kostenlos in Anspruch nehmen können.

900 Läufer und Läuferinnen liefen am Sonntag in Fürth die 1,3km langen Runden um den Platz des Südstadt Parks. Dabei führte jede Runde durch die grüne Halle. Hier warteten Cheerleader, Fans und jede Menge Musik auf die Sportler. Auch 40 Läufer und Läuferinnen mit dem Down Syndrom waren am Start.

Je nach Leistungsstand konnten verschiedene Distanzen bewältigt werden. Angeboten wurden 6 Stundenlauf, 6 Stunden-Staffellauf, Marathon, Halbmarathon, 10 Km –Lauf, Kinderlauf und 1 Std-Fanticket.

Familie Franz, deren jüngster Sohn das Down-Syndrom hat, machte sich mit ihren drei Kindern ebenfalls auf den Weg nach Fürth.

Mama Marion startet, mit den anderen Hauptläufen, bei noch recht frischen Temperaturen um 09.00 Uhr zum Halbmarathon. Mit vielen verkleideten Läufern ging es für sie auf den 21,1 Km lange Rundkurs. 16 Runden galt es für sie zu bewältigen. Nach 2.13 Std kam sie dann überglücklich und begleitet von ihrer Familie und Freunden im Ziel an. Ein toller Erfolg für die dreifach Mutter, denn somit schaffte sie eine Verbesserung von 6 Minuten zum Vorjahr.

Foto1