Gunnar Niehusen beim Ironman 70.3 in Zell N

Geschrieben von Peter Kirsch am . Veröffentlicht in News

von Gunnar Niehusen

Zeitgleich zur Challenge am Walchsee wird regelmäßig die Halbdistanz des Ironman 70.3 in Zell am See im Salzburger Land abgehalten. Von der Triahtlonabteilung der TSG 08 Roth hat Gunnar Niehusen in diesem Jahr teilgenommen. Bereits der Wasserstart war ein Erlebnis. Der Veranstalter hat gut 2.200 Starter in vier Startwellen von bis zu 700 Teilnehmern innerhalb von 15 Minuten auf den Weg geschickt. Die erste Folge war, dass als der Startschuss fiel, viele Starter noch gar nicht im Wasser waren. Weiterhin war damit auf den gesamten 1,9km richtig was los. Für diejenigen Schwimmer, die für die Flucht nach vorn zu langsam waren, wurde es auf der Schwimmstrecke nicht langweilig. Niehusen brauchte gut 36 Minuten für die erste Disziplin. Eine weitere Folge der gedrängten Startphase war ein Stau am ersten Wechsel. Das Wechselzelt war überfüllt und die Athleten behinderten sich in der Wechselzone gegenseitig.

Nach dem ersten Wechsel ging es in gewohnteren Bahnen. Höhepunkt der Radstrecke war der 13km lange Anstieg Richtung Hochkönig auf 1280hm bei Steigungen von bis zu 14%. Positiv im Rennverlauf war, dass der teilweise starke Regen erst nach der rasanten Abfahrt begann. Die zweite Hälfte der Radstrecke war jedoch von Regen und nassen Straßen begleitet. Niehusen brauchte 2:41 für die Raddistanz.

Die Laufdisziplin wurde auf einer zwei mal zu bewältigenden Wendestrecke absolviert. Diese führte zu weiten Teilen über Uferwege direkt am See. An den jeweiligen Wendepunkten direkt in der historischen Altstadt von Zell und in Thumersbach waren unter Unterstützung der Zuschauer zwei Anstiege mehrfach zu bewältigen. Niehusen brauchte für die abschießende Einheit gut 1:31, was am Ende gerade noch für eine Zeit von 4:59 reichte. Das bedeutete am Ende Gesamtrank 309 (48. Pl. AK).