Unsere Starter beim Roth Challenge 2014

Geschrieben von Peter Kirsch am . Veröffentlicht in News

Mit einer gesunden Mischung aus jung/alt, erfahren/neu gehen die Triathleten der TSG 08 Roth beim diesjährigen Challenge Roth an den Start. Alles in allem 16 Starter werden versuchen, die guten Ergebnisse des Vorjahres zu bestätigen und am besten gleich noch eins draufzulegen. Thomas Herrmann, Abteilungsleiter der Triathleten bei der TSG 08 Roth ist optimistisch, daß dies so auch gelingen wird. "Der Weggang unserer Topstars vor zwei Jahren tut zwar nachwievor weh, dennoch sind wir auf dem besten Weg diese Abgänge zu kompensieren!" so Herrmann im Vorfeld des Challenge. Sportlich hat sich Herrmann für seine Schützlinge ja bekanntlich einiges vorgenommen und der hauseigene Memmert Rothsee Triathlon hat in seiner diesjährigen Auflage bereits gezeigt, daß die TSG 08 Roth hier auf dem richtigen Weg ist. Demenstprechend groß ist auch die Motivation der TSG-Starter beim Roth Challenge 2014.

So kennt TSG-Eigengewächs Michael Knautz auch nur ein Ziel: Letztes Jahr mit 10:07 Stunden noch knapp über der magischen 10-Stundenmarke, will der 23-jährige Allersberger bei seiner zweiten Challengeteilnahme unbedingt die "9" vorne sehen. Daß er dieses Jahr gut unterwegs, zeigt Knautz unter anderem beim diesjährigen Memmert Rothsee Triathlon, bei dem er die Kurzdistanz in starken 2:10:22 Stunden absolvierte. Dieses Jahr ebenfalls zum zweiten mal dabei ist Andreas Zwickel. Anders als Knautz kennt der 27-jährige aus Heideck das Gefühl "Sub 10" aber bereits, finishte er doch gleich bei seiner ersten Challenge-Teilnahme in 9:56 Stunden. Ein weiterer "Sub 10"-Kandidat dürfte auch Sebastian Freimann sein. Der Georgensgmünder - heuer zum dritten mal dabei - ist bei der TSG 08 Roth als Lauftrainer aktiv und will sich seinen Schützlingen gegenüber sicher keine Blöse geben.

Mit Roland Fürst geht ein alter Bekannter der TSG 08 Roth an den Start. Satte neun Langdistanzen hat der 46-jährige Rother bereits auf dem Buckel. Beim Challenge nimmt er dieses Jahr zum siebten mal teil und darf diesen somit ohne Einwände als "seine Hausstrecke" bezeichnen. Seine amtierende Bestzeit beträgt 10:20 Stunden und so will auch Fürst dieses Jahr endlich die 10-Stundenmarke meistern.

Mit Kürsat Gökce ist ein weiterer Challenge-Erfahrener TSG-Athlet im Starterfeld. Auch er hat dieses Jahr ein klares Ziel vor Augen. "Wenn alles paßt gehen 10:55!" gibt sich der 38-jährige Rother (persönliche Bestzeit: 11:04 Stunden) vor seiner vierten Teilnahme selbstbewußt. Seinen fünften Challenge-Start verbucht Christoph Penkert. Der 38-jährige Allersberger, bei der TSG 08 Roth auch als Trainer im Amt, meldet eine Bestzeit von 10:32 Stunden. Dieses Jahr sieht er sich jedoch insbesondere in der Pflicht "vor seinen Trainingskids eine gute Figur zu machen".

Mit klaren Vorstellungen geht Benjamin Reinhard in sein drittes Challenge-Rennen: "Unter 12:30 Stunden sollte es schon sein" ist von dem 32-jährigen Allersberger zu hören. Mit "mal schauen" klingt die Prognose von Holger Kessel dagegen etwas verhaltener. Das kann sich der 41-jährige Schwabacher - dieses Jahr ebenfall zum dritten mal dabei - jedoch durchaus leisten, denn er hat mit einer persönlichen Bestzeit von 10:36 Stunden bereits gezeigt, was er drauf hat.

Pech in der Vorbereitung hatte Michael Leitmeier. Der 33-jährige Allersberger konnte sein Trainingspensum verletzungsbedingt nicht vollständig absolvieren und mußte schweren Herzens auch seine Teilnahme beim diesjährigen Memmert Rothsee Triathlon absagen. Immer noch nicht vollständig genesen lautet sein Ziel beim Challenge primär "durchkommen!"

Interessant dürfte sicher auch das Abschneiden der "TSG Rookies" werden. Rene Wischer (44 Jahre, wohnhaft in Roth), Peter Lehmeyer (39 Jahre/Roth) Stefan Albust (25/Allersberg) sowie Markus Pietsch (34 Jahre/Nürnberg) sind dieses Jahr allesamt zum ersten mal beim Challenge dabei. Die Erwartungshaltung reicht von "Mal schauen ...", über "Emotionen genießen und Spaß haben!" bis hin zu "Ankommen - am besten gleich unter 11 Stunden!".

Das Starterfeld der TSG 08 Roth wird komplettiert durch Andreas Geber sowie Igor Dimitrievski, der von seinen Vereinskollegen aufgrund seiner Herkunft und seines Durchhaltevermögens insbesondere auf dem Rad gerne auch mal "mazedonische Dampflok" genannt wird.