Alexander Haas mit der Weltelite am Start in Frankreich

Geschrieben von Pete am . Veröffentlicht in News

Der XTERRA Frankreich gilt aktuell nicht nur als der härteste XTERRA, er ist zudem seit ein paar Jahren bereits 6 Monate vor dem Startschuss ausgebucht. Der Veranstalter schickte am vergangenen Sonntag fast 2000 verrückte Outdoorathleten von Jung bis Alt über den Crossparcours. Entsprechend mächtig fiel mit über 30 Profis auch das Starterfeld aus. Mit dabei waren unter anderem Ruben Ruzafa, Kris Coddens, Braden Currie, Yeray Luxem, Asa Shaw, Ben Allen, Tim Van Daele, Francois Carloni, Jim Thijs. Nachdem Alexander 2012 bereits in einem Höllenritt auf Platz 2 gestürmt ist, waren die Erwartungen entsprechend hoch.  
Um das Event für die Teilnehmer und Zuschauer weiter attraktiver zu gestalten, wurden auf der Radstrecke Rampen und Steilkurven aus Holz aufgebaut. 
Für eine Liveübertragung auf Großleinwand im Zielbereich und im Internet wurde auch gesorgt.
 
Pünktlich um 14 Uhr fiel der Startschuss am Lac de Longemer für die XTERRA Distanz von 1,5 km Schwimmen, 35 km Mountainiken und 11 km Traillaufen. Alexander erreichte nach 20 Minuten Schwimmen auf Position 21 die Wechselzone. Gleich zu Beginn fuhr er ein extrem hohes Tempo an und katapultierte sich bereits nach wenigen Kilometern bergauf bis auf Platz 4 nach vorne. Wenig später schloss auch der amtierende Weltmeister Ruben Ruzafa vorne auf. Bergauf konnte Alexander sein Hinterrad noch halten, doch bergab konnte ich er auf den rutschigen Singletrails in den Vogesen mehrmals nicht mehr folgen und musste beim Wiederheranfahren wertvolle Körner verschießen. Das kostete sehr viel Kraft und Alexander musste Ruben später ziehen lassen. Da die Radstrecke mit 1600 Höhenmetern sehr bergig war, kontrollierte Alexander das Tempo im weiteren Verlauf. Auf Platz 8 liegend wechselte er auf die abschließende Laufstrecke, die in diesem Jahr mit einem weiteren Steilanstieg noch schwieriger wurde. Auch die anderen Crosstriathleten mussten bereits Tribut von der bis dahin absolvierten Strecke zollen. So konnte Alexander seine Platzierung souverän verteidigen und freute mich über Platz 8 bei so einem stark besetzten Rennen im Ziel sehr!
 
Nach zwei Rennwochenenden steht jetzt erstmal Ruhe an bevor die Vorbereitungen für den XTERRA Tschechien am  nach Tschechien am 9. August beginnen.